Folge meinem Training auf Strava:


Sponsoren:

Links:


TAR 2018 - Etappe 2

Neuer Tag, neues Glück…und auch neue Beine? Um 8 Uhr fiel der Startschuss für die 2. Etappe beim Trans Alpine Run 2018. Nach dem gestrigen Einbruch war es zu Beginn der Etappe der Kopf, in dem es arbeitetet. Gefühlt bei jedem Schritt, bei jedem Anstieg, bei jedem Tempowechsel hörte ich penibel in mich hinein! Ich hatte mir viel vorgenommen nach der gestrigen Etappe, aber die mentale Komponente ist beim Ausdauersport ein so entscheidender Faktor! Wenn es gut läuft, spielt auch der Kopf mit, wenn es schlecht läuft und man beginnt zu zweifeln, endet es gerne in einer Spirale der Angst und der Unsicherheit. Was dann hilft ist bei sich zu bleiben, sein Ding zu machen, seinen Rhythmus zu finden, sein Rennen zu machen. Wenn das Rennen aber auch gleichzeitig das Rennen deines Teampartners ist, der sich enorm stark fühlt, der das gesamte Feld dominieren könnte, dann ist das nicht unbedingt förderlich für die mentale Stärke. Ich fand ihn, meinen Rhythmus und mit jedem Schritt schaffte ich es mein Kopf „zu beruhigen“. Den ersten und auch einzigen wirklich langen Anstieg an diesem Tag absolvierten wir gemeinsam mit den anderen Teams, die sich am Vortag an die Spitze des TAR gelaufen hatten. Das Tempo war, der Kürze der Etappe entsprechend, nicht langsam, aber ich konnte die Gruppe halten. Oben folgten Abschnitte, die Sebastian und mir entgegen kamen. Wir liefen unseren Schritt, konnten uns an die Spitze setzen und einige Meter auf die Verfolger gut machen. Mit jedem Meter wurde ich ruhiger, lockerer, entspannter. Die Downhills gingen gut, die Muskulatur passte! Ein letzter Anstieg, ein letzter Downhill… Als erstes Team liefen wir am heutigen Tag in Imst nach 26km und 1300Hm über die Ziellinie! 1,5min konnten wir auf die Führenden in der Gesamtwertung „gutmachen“. Aber vor allen Dingen, war das ein Sieg für den Kopf, für Selbstbewusstsein. Wir sind noch im Rennen, und noch 5 sehr lange und harte Tage warten auf uns! Morgen folgt die längste Etappe mit über 50km und mehr als 3000Hm und ich werde sie mit etwas mehr Zuversicht und auch ein bisschen Vorfreude angehen… Stay tuned!